Wichtiger Schritt zum Spargelmuseum

180318 Spargel1
Städtepartnerschaftliches Treffen in Schwetzingen Foto: Frank Bürger

Berlin (fb) Mit einem Beschluss des Schwetzinger Gemeinderates wurde die Verwaltung beauftragt, die  Einrichtung eines Spargel- und Schwetzingen-Museums zu untersuchen, ein historischer, europäischer Moment bei der Entwicklung des Weimarer Dreiecks.

„Die Überbauung des Parkplatzes auf dem Alten Messplatz wurde einstimmig abgelehnt, ebenso wurde die Verwaltung einstimmig beauftragt, die Einrichtung eines Spargel- und Schwetzingen-Museums im Rothackerschen Haus zu untersuchen und dem Gemeinderat entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Der Gemeinderat ist damit meinem Vorschlag einstimmig gefolgt“, sagte gestern Abend der Schwetzinger Oberbürgermeister René Pöltl nach der Sitzung des Gemeinderates  gegenüber den Deutsch-Polnischen Nachrichten.

Laut Beschlussvorlage soll  das Gebäude, das seit Jahren nicht genutzt wird, auch als erweiterter Standort des städtischen Museums im Karl-Wörn-Haus genutzt werden, nun in zentraler Lage.

Das wäre auch ein Gewinn für die wachsende internationale Städtepartnerschaft.

Der „Platz der Freundschaft“ neben dem berühmten Grab von Johann Peter Hebel ist das neue Symbol eines gewachsenen und wachsenden Miteinanders der Menschen in der badischen Perle Schwetzingen und in den bisherigen und zukünftigen Partnerstädten.

Der Gemeinderat der Stadt Schwetzingen hat in seiner Sitzung am 14.04.16 beschlossen, den Hebelplatz in Hebelpark umzubenennen und dort einen „Platz der Freundschaft“ einzurichten.

Spargel verbindet

Als Symbol für die städtefreundschaftlichen Beziehungen zu Lunéville/Frankreich, Pápa/Ungarn, Spoleto/Italien, Fredericksburg (VA)/USA, Wachenheim an der Weinstraße, Schrobenhausen und Karlshuld-Neuschwetzingen wurden dort bereits Städtepartnerschaftsbäume gepflanzt. Im Rahmen des Projekts „Motivbänke“ anlässlich der 1250-Jahr-Feier haben die Sponsoren Förderverein für Städtepartnerschaften Schwetzingen e.V. und Stadtwerke Schwetzingen an dieser Stelle das Aufstellen dieser wirklich außergewöhnlichen Bänke für die Paten- und Partnerstädte ermöglicht.

So war auch die Unterstützung aus der Partnerstadt Schrobenhausen für das Projekt groß. In einem Turm der Stadtmauer, dem früheren Gefängnis- und Amtsturm, befindet sich seit 1991 das Europäische Spargelmuseum, in seiner Art immer noch einmalig in Europa. Bereits einige Jahre vorher war hier in Schrobenhausen, im Zentrum des bekanntesten bayerischen Spargelanbaugebiets, die erste deutsche Spezialsammlung zum Thema Spargel eingerichtet worden. Das Europäische Spargelmuseum zeigt alles rund um das Thema Spargel: Geschichte, Botanik, Anbau, Kunst und Kuriositäten.

Ein  Hauch von Weltpolitik

Doch der Schwetzinger Spargel hat Weltruhm. Der einstige US-Präsident Barack Obama, Königin Silvia von Schweden, die Bundeskanzler Helmut Kohl und Angela Merkel sind nur einige, die sich das weiße Gold aus Schwetzingen schmecken ließen.

Die Homepage der Stadt Schwetzingen erzählt von der interessanten Geschichte.

Von Ende April bis Johannis (24. Juni) locken die lokalen Restaurants mit Köstlichkeiten rund um den berühmten Schwetzinger Spargel.
Das königliche Gemüse, Mitte des 17. Jahrhunderts erstmals im Schwetzinger Schlossgarten angebaut und einst der kurfürstlichen Tafel vorbehalten, kann heute täglich frisch vom Feld, auf dem Spargelmarkt, in den Hinterhöfen der Schwetzinger Altstadt oder direkt von den Spargelhöfen erworben werden.

Geschichte des Spargelanbaus

König Ludwig XIV. auf dem Gebiet des Spargelanbaus den grundlegenden Impuls.
Er ließ in Versailles Spargel anpflanzen, um fortan die königliche Tafel mit dem Gemüse zu veredeln, das schon in der Antike als besonderer Leckerbissen galt. Der Pfälzer Kurfürst Karl Ludwig wollte dieser Liebhaberei nicht nachstehen, und ließ ab 1668 das „weiße Gold“ in seinem Gemüsegarten auf dem Areal des Jagdschlosses in Schwetzingen anbauen. Kurfürst Carl Theodor, der das Schloss in eine prachtvolle Sommerresidenz verwandelt hatte, ließ den Spargel um die Mitte des 18. Jahrhundert bis zu seinem Wegzug nach München (1778) kultivieren.

Renaissance des Spargelanbaus

Es sollte einige Jahrzehnte dauern, bis Gartendirektor Johann Michael Zeyher im Jahre 1820 den Anbau von Spargel im Schwetzinger Schlossgarten wieder aufleben ließ. Von nun an folgte die zweite Blüte des Spargels in Schwetzingen, die bis heute fortwährt. Zeyher und seine Nachfolger verfeinerten zunehmend die Qualität. Nachdem bereits 1853 die weltweit erste Spargelgenossenschaft gegründet worden war, wurden ab 1870 Großkulturen angelegt, zeitgleich begann das Exportgeschäft.

Spargel als Konserve

Max Bassermann gründete 1875 die gleichnamige Konservenfabrik, die sich auf das Konservieren von Spargel spezialisiert hatte. Damit war der ganzjährige Genuss des königlichen Gemüses für weite Bevölkerungsschichten garantiert. 1894 fand der erste Spargelmarkt statt und die erste Spargel-Ordnung wurde niedergeschrieben.

Neuzüchtungen und Siegeszug zu Anfang des 20. Jahrhunderts

Dem Hofgärtner des Schwetzinger Schlossgartens, Gustav A. Unselt, und seinem Nachfolger Franz Böhne gelangen ab 1899 die geschmackreichen Züchtungen „Schwetzinger Meisterschuss“ und „Lucullus“. Nach Kurfürst Karl Ludwig im 17. Jahrhundert, Kurfürst Carl Theodor im 18. Jahrhundert und Johann Michael Zeyher im 19. Jahrhundert führten Bassermann, Unselt und Böhne Schwetzingen im beginnenden 20. Jahrhundert zu einer weltweiten Geltung, die sich in den Bezeichnungen „Hauptstadt des Spargels“ und „Spargelmetropole“ widerspiegelt.

Hier alle Infos zu 350 Jahre Spargelstadt Schwetzingen

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s