Polnischer Orgelvirtuose gastiert in der Spandauer Lutherkirche

Berlin. Der polnische Orgelvirtuose Dr Michał Szostak gastiert am 20. Februar in der Spandauer Lutherkirche, mit einem bunten Programm.

Von Frank Bürger

Interview mit Dr Michał Szostak, die Fragen stellte Martin Kückes.

Wie haben Sie von uns erfahren?
Wenn ich auf der Orgelwelt nach interessanten Orten suche, an denen ich ein Konzert spielen könnte, folge ich normalerweise einer Mischung aus zwei Faktoren: 1) dem Instrument selbst, seinen klanglichen Möglichkeiten, seinem Stil, der Akustik des Innenraums, in dem es sich befindet, und 2) freundliche Atmosphäre, die von Menschen geschaffen wird, die daran arbeiten Instrument und Ort. In der Tat, wenn diese beiden Faktoren nicht vorhanden sind, ist es sehr selten, dass ein Konzert, das durchgeht, als erfolgreiches Konzert bezeichnet werden kann. Ich habe Ihre Orgel gefunden, indem ich die in den letzten Jahren gebauten Instrumente der Firma Hugo Meyer verfolgte, die für den guten Klang und die technische Qualität ihrer Orgeln bekannt ist. Als nächstes nahm ich Kontakt mit Ihrer lieben Kirchenmusikerin Erika Engelhardt auf und das ganze Projekt begann sich zu kristallisieren.


Was reizt Sie (als Spezialist für große Orgeln und große Kirchen) an dieser Orgel?
Ich bin fasziniert von der französischen Symphonie, daher wecken Instrumente, die sich in irgendeiner Weise auf diesen Stil beziehen, sofort mein Interesse. Es ist wahr, dass meine berufliche Tätigkeit (ich spiele seit fast einem Jahrzehnt die größte Orgel in Polen, 157 Stimmen, 6 Manuale, 11 Klangsektionen) und Forschungstätigkeit um große Instrumente mit enormen Möglichkeiten oszilliert, aber wir dürfen nicht vergessen, dass dies der Fall ist nicht physisch über die Pracht des Instruments. Sehr oft können uns mittlere oder kleine Instrumente mit der Schönheit ihres Klangs oder der Handwerkskunst und Präzision der Darbietung fesseln. Rechnet man dazu noch verschiedene akustische Bedingungen, die eng mit dem Ort der Instrumentenbauweise verbunden sind, so ergibt sich eine wunderbare Synthese dessen, was in der Kunst am wichtigsten ist: die Kontaktmöglichkeit zwischen Musiker und Publikum durch ein Kunstwerk – in diesem Fall ein wunderbares Instrument, das Werkzeug und Medium im Aufführungsprozess der Orgelliteratur und der Improvisationskunst ist, die mir sehr am Herzen liegt.


Sehen Sie Unterschiede in den Musiktraditionen in Polen und hier?
Ja, und zwar auf mehreren Ebenen. Erstens ist die deutsche Musikkultur geordneter und systematischer; der Geist des protestantischen Arbeitskultes und die Auffassung, dass Schönheit in Form und Kanon liegt, ist hier spürbar. Die polnische Musikkultur ist spontaner, individueller, aber auch bescheidener, was direkt aus dem katholischen Geist der Knechtschaft resultiert. Zweitens ist die deutsche Musik transzendenter, „ernster“ und introvertierter. Polnische Musik ist nicht fröhlicher, sondern kompromissloser und extrovertierter, obwohl ich auf der anderen Seite ein gewisses Paradox des historischen Stigmas in ihr spüre, das aus vielen historischen Durchbrüchen in der polnischen Nation resultiert, die vom 18. Jahrhundert bis fast zum Ende reichten des 20. Jahrhunderts unter Kontrolle war, was eine freie kreative Entfaltung nicht zuließ. Drittens bereitet die deutsche (allgemeine) Schule junge Menschen darauf vor, Musik und Kunst im Allgemeinen zu erleben, was bedeutet, dass Orgelmusik für Sie irgendwie selbstverständlich ist und keine solche Sensation ist. Die polnische Schule behandelt die Kunsterziehung sehr oberflächlich, was bedeutet, dass sich nur wenige erwachsene Polen für Musik interessieren und die Orgelmusik selbst eine ungewöhnliche Nische ist. In Polen besucht zwar noch immer ein großer Teil der Gesellschaft Gottesdienste und hat Kontakt mit Orgelmusik, doch wird diese Musik nicht als Kunst, sondern als Begleitung religiöser Zeremonien wahrgenommen – eher als Hintergrund denn als eigenständige ästhetische Einheit.

Das Programm

Festliches Orgelkonzert mit Werken von Bach, Beethoven und anderen
Dr Michał Szostak (Polen)

Das Programm:

Symphonische Variationen über eine berühmte Melodie, Improvisation

Dietrich Buxtehude (1637-1707)
– Christ unser Herr zum Jordan kam“, BuxWV 180
– Preludium, Fuge und Ciaccona C-dur, BuxWV 137

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
– Nun komm, der heiden Heiland, BWV 659
– Toccata und Fuge d-moll, BWV 565

Italienisches Konzert: Allegro-Andante-Presto, Improvisation

L. van Beethoven (1770-1827)
– Allegro con brio, Fünfte Symphonie c-moll, Op. 67

Arabeske über eine berühmte Melodie, Improvisation

Symphonische Toccata über eine berühmte Melodie, Improvisation

Curriculum Vitae

Ich habe im Alter von 17 Jahren im polnischen Warschau angefangen, die Orgel zu studieren. Ich bin Absolvent der Józef Elsner Public School für Musik in Warschau in der Orgelklasse von Dr. Roman Szlaużys und Orgelimprovisationklasse von Prof. Marian Sawa. Ich studierte Orgelspiel im Rahmen eines künstlerischen Praktikums an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warschau in der Klasse von Prof. Andrzej Chorosiński sowie Orgelimprovisation am Pontificio Istituto Ambrosiano di Musica Sacra in Mailand (Italien) in der Klasse Maestro Davide Paleari. Ich nehme regelmäßig an Meisterkursen zum Thema Orgelwerke teil (z.B. Ullrich Böhme, Andrew Dewar, Pieter van Dijk, François Espinasse, Bernhard Gfrerer, François-Henri Houbart, Oliver Penin, Louis Robilliard, Daniel Roth, Jean-Claude Zehnder und andere), Orgelimprovisation (Frédéric Blanc, Sophie-Véronique Cauchefer-Choplin, Thierry Escaich, Gaétan Jarry, Samuel Liégeon, Baptiste-Florian Marle-Ouvrard, Wolfgang Seifen, Sietze de Vries und andere) und liturgische Musik (Katholische und Anglikanische) sowie Konferenzen zu Orgel und geistlicher Musik – sowohl in Polen als auch im Ausland.

Im Februar 2019 promovierte ich in Musikkunst (Doktor der musikalischen Künste) auf dem Gebiet der Instrumentenforschung in Orgeldisziplin auf der Grundlage der Dissertation „Organs als Inspirationsquelle für die Kunst der Improvisation und Aufführungspraxis“ unter der Leitung von prof. Andrzej Chorosiński und an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warschau verteidigt.

Ich führe Solokonzerte mit dem Vergnügen regelmäßig in den folgenden Ländern Europas, Nordamerikas, Südamerika, Asien und Afrikas aufzutreten: Argentina, Belgien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada, Kasachstan, Nigeria, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine und USA.

Ich leite internationale (Nigeria, Polen, Ukraine) didaktische Aktivitäten auf dem Gebiet der Orgelimprovisation und der Interpretation von Orgelliteratur aus verschiedenen Epochen, unter anderem in Kooperation mit The Royal School of Church Musik. Ich nehme an internationalle wissenschaftliche Konferenzen über Orgelthemen und Kirchenmusik teil (Belgien, Nigeria, Polen). Meine organologischen Publikationen werden von polnischen und ausländischen Organzeitschriften veröffentlicht: z.B. britische „The Organ“, amerikanische „The Diapason“„The Vox Humana“ und canadische „Organ Canada“.

Seit 2013 bin ich Mitglied des Royal College of Organists mit Sitz in London und seit 2014 (als erster Pole) besitze ich ein Zertifikat (certRCO) dieser Organisation. Seit 2017 bin ich Mitglied der American Guild of Organists mit Sitz in New York City, USA, und seit 2018 bin ich Mitglied der in den USA ansässigen Organ Historical Society.

In den Jahren 2002-2011 war ich Organist an der Kirche Unserer Lieben Frau von Lourdes in Warschau. Ich schrieb eine Monographie über die Geschichte der Orgel (J.G. Meinert, 1782) dieser Kirche und nahm eine Compact Disc (Orgelliteratur und Improvisationen) auf, die die einzige Schallplatte dieses Instruments ist, die nicht mehr existiert. Zu dieser Zeit schrieb ich eine Reihe von Sendungen über „Orgel in der Diözese Warschau-Prag“ auf „Radio Warszawa 106.2“.

In den Jahren 2011-2018 habe ich die Position des Musikdirektors und des Hauptorganist am Heiligtum der Jungfrau Maria in Lichen Stary gehalten, wo ich die größte Orgel Polens (Zych, 157, 6M+P) in der Basilika in Licheń Stary (die größte Kirche in Polen) gespielt habe. Im Jahr 2017 schrieb ich das Buch „Die Lichen Orgel im Verhältnis zu den größten Instrumenten in Polen, Europa und der Welt“ und nahm die CD „Ave Regina Caelorum“ mit Improvisationen auf der größten Orgel Polens (in der Basilika in Licheń) Stary auf – kann bei eBay gekauft werden). Im Jahr 2018 nahm ich die CD „French Inspirations: 2nd half of the 19th century“ mit französischer Literatur und Improvisationen auf der Orgel in der Basilika in Licheń Stary auf (eBay).

Außerdem habe ich an der Leon Kozminski Akademie in Warschau ein Master- und Promotionsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften absolviert. Seit 2019 bin ich als Universitätsprofessor an der Universität für Sozialwissenschaften in Warschau tätig, wo ich interdisziplinäre Forschungs- und Wissenschaftsarbeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kunst sowie didaktische Aktivitäten für englischsprachige MBA-Programme und die polnische Niederlassung der American Clark University in den Bereichen International Finance, Corporate Finance, Finanzanalyse, Finanz- und betriebliches Rechnungswesen, Selbstdarstellung, Geschäftspräsentationen, Marketing für Bildende Kunst, Wirtschaftsethik und CSR durchführe. Ich bin stellvertretender Dekan für internationale Studentenangelegenheiten der Fakultät für Management und Sicherheit. Seit 2021 arbeite ich als Assistant Professor am Collegium Civitas in Warschau.

Ich bin auch Gründer und Präsident der Jan Drzewoski Stiftung, die sich mit einer Vielzahl von Orgelthemen befasst.

Quelle: Homepage von Dr Michał Szostak

Orgel Lutherkirche Spandau

Church of the Sacred Heart of Jesus, Legnica, Poland 9th of August, 2020, 18.00 Organ recital: Bach, Beethoven, Lefébure-Wély, Chopin, Kilar, improvisations Allegro con brio from Symphony No 5, Op. 67 in c minor by Ludwig van Beethoven (1770-1827) performed by Dr Michał Szostak on the organ by Kaczmarczyk, Op. 21, 2017, 43/3M+P http://www.michalszostak.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s